Hunde-Physiotherapie
Osteopathie und Akupunktur für Hunde

 Elmshorn - Pinneberg - Horst - Steinburg

Hundephysiotherapie

Mit Hunde-Physiotherapie – also Krankengymnastik für Hunde –, mit Osteopathie und Akupunktur, mit einer Laser- oder Blutegeltherapie kann Ihrem Hund bei Bewegungsstörungen in meiner Praxis geholfen werden.

Wenn Bewegungsabläufe beeinträchtigt sind, hat das immer Auswirkungen auf den ganzen Körper Ihres Hundes. Auch die Ursachen von Bewegungsstörungen und Schmerzen können manchmal ganz woanders liegen, als zunächst vermutet.
 

Erkrankungen des Bewegungsapparats Ihres Hundes sind ganzheitlich zu betrachten und zu behandeln.

Am Anfang einer Therapie möchte ich Ihren Hund deshalb intensiv kennenlernen. Ich beobachte Ihren Hund, ich untersuche ihn „von der Nase bis zur Schwanzspitze“ und ich stelle Ihnen viele Fragen über Ihren Hund.
 

Verschiedene Therapien ermöglichen die optimale Behandlung.

Hundephysiotherapie, Hunde-Osteopathie und Hunde-Akupunktur lassen sich perfekt aufeinander abstimmen und bieten viele Möglichkeiten, um Ihrem Hund bei Bewegungsproblemen und Schmerzen wirkungsvoll zu helfen. Auch die Laser- und Blutegeltherapie sind erprobte Verfahren, die ich bei Ihrem Hund anwenden kann.

Die Therapie Ihres Hundes in meiner Praxis kann eine tierärztliche Behandlung nicht ersetzen, aber oft sinnvoll ergänzen und begleiten. Ich arbeite gern mit Ihrem Tierarzt zusammen und stimme die Therapie Ihres Hundes mit ihm ab, wenn Sie das möchten.

Natürlich können Sie sich darauf verlassen, dass ich Sie mit Ihrem Hund sofort zum Tierarzt schicke, wenn ich feststelle, dass weiterführende oder spezielle Untersuchungen nötig sind.
 

Woran können Sie erkennen, ob Ihr Hund Schmerzen hat?

Ein entspannter Hund

Vielleicht gehören Sie zu den Hundebesitzern, die diese Frage merkwürdig finden, weil Sie immer schnell bemerken, wenn es Ihrem Hund nicht gutgeht. Ihr Hund zeigt Ihnen das deutlich: Er lahmt, er fiept bei bestimmten Bewegungen oder Berührungen, er winselt öfter mal oder macht insgesamt einen unglücklichen Eindruck.

Viele Hunde sind aber Weltmeister im Verdrängen beziehungsweise Akzeptieren von Schmerzen, weil laufen, rennen, toben, über Wiesen flitzen und spazierengehen ihnen so viel Spaß macht.

Diese Hunde zeigen auch Schmerzreaktionen, aber sie tun das weniger offensichtlich. Sie nehmen zunächst eine Schonhaltung ein, das heißt, sie belasten zum Beispiel bei Schmerzen in ihrem Ellenbogen- oder Hüftgelenk dieses Gelenk weniger. Gleichzeitig wird das andere Bein oder die andere Hüfte umso mehr belastet, sodass zum ursprünglichen Problem nun auch noch die Überlastung des anderen Gelenks hinzukommt.

„Versteckte“ Anzeichen für Schmerzen können sein:

  • Ihr Hund bewegt sich einfach nicht mehr so, wie Sie es von ihm kennen.
  • Ihr Hund hechelt ungewöhnlich viel und oft.
  • Ihr Hund zögert neuerdings, bevor er ins Auto springt.
  • Ihr Hund kommt beim Aufstehen nicht mehr so gut hoch.
  • Ihr Hund leckt immer wieder an der gleichen Stelle seines Körpers.
  • Ihr Hund zieht im Stehen seinen Rücken hoch, er „macht einen runden Rücken“.
  • Ihr Hund möchte ungewöhnlich viel Körperkontakt und drückt sich gegen Sie.
  • Ihr Hund reagiert auf vertraute Berührungen mit Rückzug oder sogar abwehrend.
     

Was passiert beim ersten Hundephysiotherapie-Behandlungstermin?

Nachdem Sie mit mir telefonisch einen Termin abgemacht haben, kommen Sie an diesem Tag mit Ihrem Hund in meine Praxisräume an der Bundesstraße 19 in Horst.

Die erste Untersuchung und Behandlung Ihres Hundes dauert 90 Minuten.
Bitte geben Sie Ihrem Hund zwei Stunden vorher nichts mehr zu fressen.

Behandlungsraum Hunde in Horst

In meinen Praxisräumen darf und soll Ihr Hund sich frei bewegen, damit ich sein Verhalten und seine Bewegungen beobachten kann. Wenn Ihr Hund mit mir Kontakt aufnehmen möchte, gehe ich darauf ein und kann dabei auch schon ganz unauffällig anfangen, ihn zu untersuchen.

Ihr Hund kann mich in dem Tempo kennenlernen, das ihm entspricht, damit er meine Untersuchungen und Behandlungen später vertrauensvoll toleriert.

Zuerst sprechen wir über Ihren Hund.

Natürlich weiß ich nach unserem Telefongespräch schon, weshalb Sie mit Ihrem Hund bei mir sind und welche Beschwerden er hat.

Aber mich interessiert außerdem noch, ob Ihr Hund als Welpe oder als erwachsener Hund bei Ihnen eingezogen ist, ob Ihr Hund überwiegend draußen oder drinnen lebt, wo Ihr Hund schläft, was er frisst, wie oft und wie lange Sie mit Ihrem Hund täglich unterwegs sind, ob er gern am Fahrrad mitläuft oder langsamere Spaziergänge bevorzugt, ob er schon mal krank war … und vieles mehr.

Danach gehen wir gemeinsam nach draußen und ich sehe mir an, wie Ihr Hund sich bewegt.

Sie führen Ihren Hund an der Leine langsam von mir weg und auf mich zu, Sie gehen beide mal im Zickzack oder laufen eine Acht und eventuell soll Ihr Hund auch eine Strecke traben und kurz sehr schnell laufen. Dabei beobachte ich die Bewegungsabläufe bei Ihrem Hund.

Als Nächstes folgt drinnen die ausführliche Untersuchung.

Hund auf dem Behandlungstisch

Manche Hunde fühlen sich bei der Untersuchung und Behandlung auf dem Fußboden wohler als auf meinem Behandlungstisch. Das ist völlig in Ordnung, jeder Hund kann sich aussuchen, was er lieber mag.

Schon während der Untersuchung und auch danach erkläre ich Ihnen, welche Abweichungen oder Auffälligkeiten ich bei Ihrem Hund bemerke. Anhand bestimmter Reaktionen Ihres Hundes auf meine Berührungen kann ich auch beurteilen, wo ihm etwas wehtut.

Dann erläutere ich, wie ich Ihren Hund behandeln kann. Ich sage Ihnen auch, wie viele Therapiestunden wahrscheinlich nötig sein werden, um Ihrem Hund nachhaltig zu helfen.

Anschließend beginne ich mit der ersten hundephysiotherapeutischen Behandlung Ihres Hundes.

Wenn es erforderlich ist, wende ich dabei auch die anderen oben genannten Therapiemethoden an. Nur die Blutegeltherapie kann nicht spontan stattfinden und wird bei Bedarf in den Therapieplan aufgenommen.

Sie bleiben während der Hundephysiotherapie die ganze Zeit bei Ihrem Hund.

Ich zeige Ihnen am Ende der Therapie, mit welchen Übungen und Handgriffen Sie die Behandlung Ihres Hundes bis zum nächsten Termin zu Hause unterstützen können und Sie erfahren, ob es Dinge gibt, die Ihr Hund erstmal lieber nicht mehr machen sollte. 

Hunde wollen sich bewegen!
Ich helfe Ihrem Hund,
damit er sich wieder gut bewegen kann.

Möchten Sie noch etwas wissen? Sie sind sich nicht sicher, ob Hundephysiotherapie das Richtige ist für Ihren Hund? - Rufen Sie mich an! Ich beantworte Ihre Fragen gern.

Tel. 0171 – 244 25 22

Während ich einen Hund behandele, kann ich natürlich nicht ans Telefon gehen. Falls Sie mich nicht erreichen sollten, sprechen Sie bitte auf meinen Anrufbeantworter. Wenn Sie mir Ihre Telefonnummer nennen, melde ich mich so schnell wie möglich bei Ihnen.

Damit ich mir genug Zeit für Ihren Hund nehmen kann, vereinbaren Sie bitte immer telefonisch einen Behandlungstermin mit mir.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Alexandra Mohr - Hundephysiotherapeutin